Matthias Hoch

Fotografien/ Photographs

Fassaden, Parkdecks, funktionale Konstruktionen: Die Fotografien von Matthias Hoch entstehen an Orten zeitgenössischer Urbanität. In klaren Kompositionen zeigen seine Arbeiten die Werkstoffe der Moderne in ihrer spröden Sinnlichkeit – sie sind »adäquate Bilder für die postindustrielle Gesellschaft« (FAZ). Oberflächengenau und präzise werden die Dinge ins Format gesetzt und wirken doch oft durch die Wahl von Maßstab und Perspektive irritierend uneindeutig und rätselhaft. Ausgehend von den sich rasant verändernden urbanen Landschaften im Osten Deutschlands erforscht der 1958 geborene Fotograf seit seinem Studium an der Leipziger Kunsthochschule die allgemein vorherrschende Formensprache der modernen Stadtentwicklung in Europa. Die gezeigten Ausschnitte scheinen unverortbar; sie dokumentieren Hochs kritische Analyse des uns umgebenden Raums und entfalten dabei eine bemerkenswerte skulpturale Qualität und Präsenz.

Building façades, parking decks, functional structures – Matthias Hoch’s photographs are images of contemporary urbanity. In lucid compositions, his photos expose the materials of the modern age in all of their austere sensuality. According to the Frankfurter Allgemeine Zeitung, they are ‘adequate images for postindustrial society.’ Objects are positioned precisely and with a keen sense of surface quality in the pictorial format and often evoke irritatingly ambiguous and puzzling effects by virtue of the artist’s choice of scale and perspective. Beginning with the rapidly changing urban landscapes of eastern Germany, the photographer (*1958) has been exploring the ubiquitous formal language of modern European urban development since his days as a student at the Leipzig Kunsthochschule. The views he presents seem virtually impossible to localize. They document Hoch’s critical, analytical approach to the space around us, yet they also exhibit a remarkable sculptural quality.


aus/from: Matthias Hoch, Fotografien/ Photographs, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2005